Von Taxifahrern, die jeden Ort kennen und niemals ankommen. Indiens Verkehr – Teil 3

  Wenn du in Indien mit Taxi oder Riksha ein bestimmtes Ziel erreichen willst, brauchst du vor allem drei Dinge: enorme Überzeugungskraft, einen starken Willen und undlich viel Geduld. Fehlt eine dieser Eigenschaften, kommst du nie an, aber tröste dich,…

Von Höhen und Tiefen beim Ausrüsten von Maha Nanda

  Eines ist sicher: Wir werden im Mai 2019 auf unsere Jacht steigen und lossegeln. Immer Richtung Südwesten. Aber Hilfe! Wir haben vor einem Jahr unsere Maha Nanda gekauft und seitdem sind wir ständig mit Planen, Arbeiten, Verhandeln und Einkaufen…

Schlangen-Phobie und Skorpion-Heldentum in Venezuela

Es gibt bestimmt tapferere Menschen als mich, aber ängstlich bin ich eigentlich nicht. Mut lässt sich ja nicht messen, gestern bin ich zum Beispiel von einem Leser für meinen Mut gelobt worden - für den Fall, dass ihr noch nichts…

Ich glaub ich bin im falschen Zug: Indiens öffentlicher Verkehr – Teil 2

Abenteuer Zugfahren. Wenn Captain Christoph nicht gerade Captain ist, fährt er täglich mit dem Zug nach Wien in die Arbeit. Und ungefähr jeden zweiten Tag hat die Bahn Verspätung oder der Zug fällt ganz aus, dann steht Christoph mit etlichen…

Heiße Nächte auf Reisen – wenn du wie ein Kamel stinkst

Es gibt für alles Psychologen, daher auch Raumpsychologen. Wofür man die braucht? Ganz einfach: Du bist, wie du wohnst. Jetzt frage ich mich, ob diese Erkenntnis eigentlich auch auf Hotels zutrifft und bei der Entscheidung für die eine oder andere…

Räucherwerk und Bollywood: Indiens öffentlicher Verkehr – Teil 1

Hast du schon mal im 13 A in Wien gelitten, weil die Luft zum Schneiden war, die Fahrgäste sich nicht von der Tür wegbewegten, sodass sich diese nicht schloss, dein Nachbar um sieben Uhr in der Früh mit Kebab und…

Von Blamagen, Humor und Wahrheit

Schon bald werde ich Vollzeit-Seebärin sein, bis dahin bin ich hauptberuflich Journalistin. Ein ehrenwerter Beruf, wenn man ihn ernsthaft betreibt, aber ich weiß, dass es mit unserem Ruf nicht zum Besten steht, tatsächlich sogar zum Zweitschlechtesten - nach dem des…

Der unromantische Griechenlandtörn, bei dem wir ankern gelernt haben

Ankermanöver? Können wir. Das ist ein bisschen wie Autofahren. Wenn du nur oft genug an der Kreuzung bremst, blinkst, in die Kupplung steigst und runterschaltest, machst du das irgendwann automatisch. Na schön, das ist jetzt ein bissl übertrieben, ich geb's…

Mit Brief und Siegel: Die Flagge der Republik Österreich ist ab sofort zu führen

Seit gestern haben wir den Seebrief. Ha! Der österreichische Behördendschungel ist durchdrungen. Wer sich jetzt fragt, was ein Seebrief ist und wieso der so wichtig ist, dem sage ich nur: Bürokratie. Wir leben schließlich in Österreich und haben unser Beamtentum…

Was man beim Flottillensegeln lernt: der Captain sollte beim Ablegen an Bord sein

Wenn eine Flottille in den Hafen einrauscht und Anstalten macht, anzulegen, ist das großes Hafenkino. Nicht nur, weil auf einmal so viel los ist, wenn acht Jachten gleichzeitig  Manöver fahren, sondern weil du dir auch ziemlich sicher sein kannst, dass…