Hardcore-Chilling und Extreme-Relaxing auf Fuerteventura

Abenteuer? War gestern. Maha Nanda und ihre Besatzung haben die ultimative Insel der Faulheit gefunden. Fuerteventura ist unsere Oase des Chillens, unser Hort der absoluten Relaxtheit, unsere Heimat des Lazing around.

DSC_0697
Fuerteventura voraus!
DSC_0686
Wen man so alles auf See trifft! Frank und Rita rauschen mit Gin Gin vorbei, um good bye zu sagen.

Seit Wochen haben wir die Insel südlich von Lanzarote im Blick gehabt, sind ja auch nur sechs Meilen vom Südende des einen zum Nordende des anderen Eilands und sogar mit unserer (Maha Nanda, hör kurz weg!) trägen Stahl-Ente ist es ein Katzensprung. Naja, lang genug haben wir uns geziert, Lanzarote hat uns aber auch zu gut gefallen, aber nach fast vier Wochen haben wir doch den Absprung geschafft und sind ein paar Meilen Richtung Süden gesegelt.

DSC_0728
Sommersegeln am Atlantik….
DSC_0733
… fühlt sich derzeit an, wie an der Adria.

Gelandet sind wir in Puerto Rosario, der Hauptstadt Fuerteventuras. Ziemlich verschlafen, ziemlich untouristisch, aber mit positiver Überraschung. Im Hafenführer heißt es, dass es hier einen guten Ankerplatz gibt – der uns derzeit nix bringt, weil wir erst unsere Ankerwinde reparieren müssen und auf Ersatzteile aus der Heimat warten – und im Hafen ausschließlich einige wenige Plätze für Locals vorhanden sind. Der Captain will’s wissen, denn die Sonne geht gerade unter und unserer akuten Faulheit ist es geschuldet, dass wir derzeit Nachtfahrten meiden. (Wir wollen einfach nicht mehr frieren, so schaut’s aus.)

DSC_0738
Es war Sommer… dubidubi….
DSC_0741
Sonnige Aussichten auf den Kanaren
DSC_0703
Puerto Rosario hat Platz für Sportboote geschaffen

Also fahren wir auf gut Glück in den Hafen und – dem Tüchtigen gehört das Glück – wir haben Glück. Ein Vigilante winkt schon von weitem und weist uns auf einen Platz an einem niegelnagelneuen Steg ein. Ja, seit einem halben Jahr gibt es hier ein paar Plätze für Sportboote, wie fein! Des Einen Glück des Anderen Leid. Der kleine, äußert beliebte, weil gut geschützte Ankerplatz musste den neuen Liegeplätzen weichen. Die sind übrigens supergünstig, es gibt Strom, Wasser und Toiletten, allerdings keine Duschen. Für eine Nacht ist das für uns Ankerwinsch-lose Reisende mehr als okay, denn am nächsten Tag ist Westwind angesagt und wir wollen weiter bis Gran Tarajal.

DSC_0720
Ein freies Plätzchen inklusive Sonnenuntergangsblick in Caleta de Fuste

DSC_0719

DSC_0710
Ratet mal, wo Maha Nanda liegt!

Kurzfristig hat uns das Glück verlassen, aus dem West- wurde Südwind – zwar sehr schwach, aber unlustig. Wozu sollen wir uns quälen und bei sechs Knoten am Wind kreuzen? Kurz mal überschlagen – bei diesen Bedingungen erreichen wir das 20 Meilen entfernte Ziel zirka um Mitternacht – und Plan B ist somit klar: Wir laufen den nächsten kleinen Hafen an… und wieder ist das Glück auf unserer Seite. Puerto Castillo, auch Caleta de Fuste genannt, ist ein winzigkleiner Hafen und hat für unser winzigkleines Bötchen gerade noch Platz. Sonnig ist es obendrein und vom Strand aus haben wir freien Blick auf Maha Nanda mit der Kulisse des Leuchtfeuers im Hintergrund. Na wenn das nicht eine feine Alternative zum nächtlichen Kriechgang nach Gran Tarajal ist.

DSC_0744
Fuerteventuras berühmter Leuchtturm Faro de la Entallada.
DSC_0753
Nur mehr eine Meile bis Gran Tarajal.

Das läuft uns ja nicht davon und wir erreichen es problemlos am nächsten Tag. Ohnehin sind wir gerade in einer Schwachwindphase gelandet. Die macht uns zwar für die direkte Überfahrt nach Gran Canaria einen Strich durch die Rechnung (Wieder mal kurz überschlagen – zwei Tage bräuchten wir für die 100 Meilen. Na, sicher net!), aber Fuerteventura ist definitiv ein paar Stopps wert. 

DSC_0756
Wenn ich doch nur eine Meeresschildkröte entdecken würde….
DSC_0759
Entlang von Fuerteventuras Ostküste
DSC_0764
Diese Tonne vor Gran Tarajal ist schon eine spezielle Konstruktion
DSC_0793
Lazy Town Gran Tarajal

Gran Tarajal strahlt eine spezielle Atmosphäre aus. Ein bisschen zu groß und leer, ein bisschen einsam, verlassen und morbid, viele Geschäfte haben nachmittags auch nach der offiziellen Siesta-Zeit geschlossen. Der Hafen liegt ein bisschen abseits der Ortschaft, ist sehr großzügig und sehr karg angelegt, aber nordöstlich, Richtung Stadtzentrum erreicht man einen großen, einsamen Strand und eine feine Ankerbucht. Alles, nur nix von Süden, darf hier wehen, dann liegt man hier wie in Abrahams Schoß (sofern die Ankerwinde intakt ist, aber das erwähnte ich ja schon). Whatever, der Liegeplatz ist wieder mal supergünstig und die Stadt ohne Touristen ist einen Spaziergang wert. Etliche Kunstwerke liegen uns stehen hier rum, Streetart scheint auf Fuerteventura beliebt zu sein, speziell die Wandbilder, die Muros, sind wunderbare Fotomotive.

Zusammengefasst: Wer Nachtleben und Halligalli sucht, ist hier fehl am Platz, wer sich selbst genügt, kann hier ohne schlechten Gewissen faul sein. Es gibt ohnehin nix zu tun…

DSC_0794
Lazy Captain in Gran Tarajal
DSC_0788
Nicht viel los heute in Gran Tarajal. Na gut, dann chill ich mal eine Runde.

7 Kommentare

  1. Wenn ich so einen Vergleich anstelle … Euer Wetter / unser Wetter. Ach … lieber lasse ich das sein. Ich gönne es Euch. Jedem das Seine. Ich fühle mich in der Natur auch sehr gut. Also, alles Bestens.
    Weiterhin viel Glück und Grüße aus Hamm.
    LG Jürgen

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: